This domain has recently been listed in the marketplace. Please click here to inquire.

spamcheckr.com

Die hier angezeigten Sponsored Listings werden von dritter Seite automatisch generiert und stehen weder mit dem Domaininhaber noch mit dem Dienstanbieter in irgendeiner Beziehung. Sollten markenrechtliche Probleme auftreten, wenden Sie sich bitte direkt an den Domaininhaber, welcher aus dem Whois ersichtlich wird.

Bezirksliga: Erster Trainerwechsel der Saison – Zu schlechte Trainingsbeteiligung als Grund für den Rückzug – Ein Quartett als Übergangslösung

Sargenroth. Die SG Sargenroth/Unzenberg steht in der Fußball-Bezirksliga ohne Trainer da: Jörg Kunz hat vor dem Spiel am Samstag in Gönnersdorf seinen Rücktritt bekannt gegeben. Grund waren nicht die fünf Pleiten in Serie, sondern die mangelnde Trainingsbeteiligung der Mannschaft. „Als ich zugesagt habe, habe ich die Bedingung gestellt, dass die Spieler dreimal pro Woche ins Training kommen“, so Kunz.

Das konnte ein Großteil allerdings nicht einhalten und deswegen zog Kunz jetzt die Konsequenzen. „Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, aber ich kann nichts machen, von dem ich nicht überzeugt bin.“ Zuletzt hatte er immer öfter mit nur acht Leuten trainieren müssen und das war für ihn zu wenig, um in der Klasse bestehen zu können. „Wir können nur über die Fitness kommen“, sagt der Ex-Trainer.

Kunz hatte sich seine Entscheidung nicht leicht gemacht, sich nach vielen Gesprächen und einigen schlaflosen Nächten aber doch für den Rücktritt entschieden. Kunz glaubt nicht, dass er die Mannschaft damit im Stich gelassen hat. „Ich habe immer unter der Voraussetzung gearbeitet, dass dreimal pro Woche trainiert wird und diese Voraussetzung war nicht gegeben. Aber wir gehen nicht im Bösen auseinander.“ Kunz will nach der emotionalen Verabschiedung von der Mannschaft erst einmal Abstand gewinnen. Ein neues, kurzfristiges Engagement bei einem anderen Verein schließt er aus, dafür ist er noch zu sehr mit Sargenroth verbunden. „Ich wünsche ihnen einen Sieg gegen Gönnersdorf.“ Wie viel ihm nach wie vor an der SGS liegt, wird deutlich, wenn Kunz nach wie vor von „wir“ soricht, wenn er über seinen Ex-Verein redet.

Momentan leiten der spielende Co-Trainer Daniel Georg und Kapitän Christian Kleid das Training. Während der Partie in Gönnersdorf sollen sie von ihren Vätern Uwe Georg und Ralf Kleid an der Seitenlinie unterstützt werden. Diese „Quartett-Lösung“ wird wohl nur übergangsweise den Ton bei der SGS angeben. (ter)

Quelle: Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Freitag, 15. Oktober 2010, Seite 11

Tagged mit:
 

Hinterlasse ein Kommentar




Suchen Sie etwas?

Nutzen Sie doch unsere Suche:

Haben Sie nicht gefunden was Sie suchen? Schreiben Sie uns an oder hinterlassen Sie ein Kommentar!

Sponsoren

Ad
Ad