This domain has recently been listed in the marketplace. Please click here to inquire.

spamcheckr.com

Die hier angezeigten Sponsored Listings werden von dritter Seite automatisch generiert und stehen weder mit dem Domaininhaber noch mit dem Dienstanbieter in irgendeiner Beziehung. Sollten markenrechtliche Probleme auftreten, wenden Sie sich bitte direkt an den Domaininhaber, welcher aus dem Whois ersichtlich wird.

Fußball-Bezirksliga: Ney heute in Bengen

Ney. Auch wenn sich Ehrbachtals Fußballtrainer Stephan Pohlers davor sträubt, zu einem solch frühen Zeitpunkt der Bezirksliga-Saison schon von einem Sechs-Punkte-Spiel zu sprechen, weiß er doch um die Wichtigkeit der Partie heute Abend bei der FSG Bengen. Anstoß in Leimersdorf ist um 20 Uhr.

Der A-Klasse-Rheinlandmeister aus dem Rhein-Ahr-Kreis hat bisher noch keinen Zähler auf dem Konto und reiht sich also in der Tabelle noch hinter der SG Ehrbachtal ein. „Es geht schon um die Wurst“, weiß Pohlers. Der Coach könnte allerdings mit einem Punkt gut leben.

Immerhin dürften seine Erinnerungen an die Gastgeber nicht die besten sein, denn beim letzten Aufeinandertreffen, als es um die A-Klassen-Rheinlandmeisterschaft gegangen war, hatte seine Mannschaft mit 1:2 verloren. „Ich war selbst nicht dabei und kenne Bengen überhaupt nicht“, so Pohlers. Doch auch er kann die nackten Fakten sehen und die machen deutlich, dass es sich bei den Gastgebern augenscheinlich um eine Mannschaft handelt, gegen die man Zählbares mitnehmen muss, will man die Klasse halten. „Eine Niederlage wäre eine Katastrophe“, macht Pohlers unmissverständlich klar.

Nicht nur, weil Bengen damit an seinem Team vorbeiziehen würde, sondern auch weil das langsam aufgebaute Selbstbewusstsein mit einem Schlag pfutsch wäre. „Wir sind gerade in einer guten Phase und an die wollen wir auch in Bengen anknüpfen“, sagt Pohlers.

Gute Phase heißt in diesem Fall übrigens: Eine knappe 3:4-Niederlage gegen Argenthal/Mörschbach und vor drei Tagen ein 2:2-Remis gegen den TuS Oberwinter. Klingt erst einmal nicht so berauschend, doch auf dem Platz waren tatsächlich deutliche Verbesserungen erkennbar.

Gegen Oberwinter war auch mit Vlado Petren der so wichtige Ehrbachtaler Spielmacher wieder dabei, hinzu kommt, dass sich die Mannschaft langsam an die Gangart in der Bezirksliga Mitte gewöhnt. „So wollen wir weitermachen“, sagt Pohlers. (ter)

Quelle: Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Mittwoch, 1. September 2010, Seite 11

Tagged mit:
 

Hinterlasse ein Kommentar




Suchen Sie etwas?

Nutzen Sie doch unsere Suche:

Haben Sie nicht gefunden was Sie suchen? Schreiben Sie uns an oder hinterlassen Sie ein Kommentar!

Sponsoren

Ad
Ad